Sternengitter

2015-05-21 19.15.45-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sternengitter

(Ulla Zipperer)

 

Stoffe mit Farbwertdifferenz aussuchen, helle und dunkle Stoffe
8 Inch breite Streifen von unterschiedlichen Stoffen schneiden.

Daraus 8 Inch gleichseitige (60 Grad) Dreiecke (die Höhe des Dreiecks ist 8 Inch, nicht die Seitenlängen !!) schneiden, mit einer 8 Inch Dreieckschablone (June Taylor o.ä.

Von jedem Dreieck einen 1 1/4 Inch breiten Streifen unten abschneiden.

Streifen untereinander auswechseln und an alle Dreiecke nähen. Dabei bildet sich  an einer Seite ein kleiner Überstand, eine  kleine ¼ Inch „Nase“,  die ¼ Inch Naht genau dort starten. Beim Nähen steht  beim Nahtende etwas Stoff vom Streifen über.

Teil bügeln und mit der Dreieckschablone diesen Überstand begradigen d.h. überstehenden Stoff abschneiden.

 

Nun jeweils ein zusammengesetztes Dreieck (an dem ein neuer Streifen angenäht wurde) so auf die Arbeitsplatte legen, dass der neue Streifen zur Person hin liegt.

 

Von der rechten Seite des Dreiecks einen  1 ¼  Inch Streifen abschneiden und in eine Box legen. Das wird jetzt bei allen Dreiecken gemacht. Jetzt noch nicht festnähen  !!!!!!

 

Anschließend  von der linken Seite einen 1 ¼ Streifen abschneiden und in gesonderte Box legen. Wenn man beide Schritte in einem Arbeitsgang  jedem einzelnen Dreieck macht, kann man sehr durcheinander kommen.

Erst wenn beide Streifen abgeschnitten sind, geht es ans Nähen.

Zuerst die kürzeren Streifen an der linke Seite der Dreiecke  wieder annähen. 

Dabei soll die neu entstehende kleine Rauten unten zur Person hin an den ersten Streifen anschließen. Dazu den Nahttreffpunkt exakt mit einer Nadel fixieren.

Es entsteht wieder ein kleiner Überstand ( eine „Nase“) an dem zuletzt angenähten Streifen. Diesen bitte wieder nach dem Bügeln abschneiden.

Dann die längeren Streifen an der rechten Seite annähen.

Nahttreffpunkte von kleiner Raute mit zuallererst angenähtem Streifen mit Nadel fixieren. Überstand  nach dem Nähen abschneiden.

Bei den entstandenen Dreiecken befinden sich kleine Rauten an zwei Seitenstreifen. An der Spitze befindet sich keine kleine Raute.

Die Dreiecke werden zu Streifen jeweils mit Spitze nach unten / Spitze nach oben zusammengenäht und es entsteht der Eindruck eines sechszackigen Sterns, was eine optische Täuschung ist. Man kann diesen Eindruck durch Quiltnähte betonen.

 

Wenn man beim Zusammennähen  hellerer Innenseiten der Dreiecke z.B. in die Mitte legt, kann der Eindruck von Licht hinter dem Quilt entstehen. Wenn man mehr auf die Wirkung der Streifen achtet, entsteht die Gitterwirkung besser.

 

 

 

2015-05-23 16.34.48

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Abschnitt

3-                                                       beiseite legen

2.Schnitt

rechts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dann rechten    Ab-

Schnitt annähen

 

Zuerst linken

  1. Abschnitt

Schnitt

links

beiseite

legen

 

Endergebnis

 

Von allen Dreiecken die Abschnitte machen und beiseite legen. Dann werden die unterschiedlichen Abschnitte an die Quadrate gemischt angenäht.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.